Veröffentlicht in Bücher

Insomnia – Buchrezension

Hallo alle zusammen, 🙌🏻

ich kann es selbst kaum glauben, aber ich habe doch tatsächlich wieder angefangen mehr zu lesen.🙀🤩
„Mehr“ ist eigentlich übertrieben, denn eigentlich habe ich bis vor einer Woche, in diesem Jahr, kein Buch beendet.🙁
Mittlerweile bin ich aber bei meinem 3. Buch innerhalb einer Woche angelangt und ich hatte schon fast vergessen, wie glücklich 
mich das Lesen machen kann! 🍀

Die aktuelle Situation lädt ja auch förmlich dazu ein, sich die Zeit zu vertreiben.💁‍♀️
Auch wenn ich weiterhin arbeiten muss, habe ich 
nebenbei jede freie Minute genutzt um Seite für Seite zu verschlingen. 👀
Heute möchte ich euch daher ein Buch vorstellen, welches ich 
mir Anfang des Jahres spontan gekauft hatte 🙂

Buchrezension: Insomnia von Jilliane Hoffman
Erstveröffentlichung: 27. Dezember 2016
Genre: Psychothriller
Seitenzahl: 480

Der einzige Grund, warum ich das Buch damals gekauft habe, war das wundervolle Cover, die Tatsache, dass ich bereits ein unglaublich gutes
Buch von Jilliane Hoffman gelesen hatte und der reduzierte Preis für ein dennoch sehr gut erhaltenes Mangelexemplar.

Und Gott bin ich froh, dieses Buch gekauft zu haben. 
Kurz zum Inhalt: 
Es ist der zweite Fall für Bobby Dees, FBI-Agent und Spezialist für verschwundene Kinder und Jugendliche.
Der „Hammermann“ treibt schon länger sein Unwesen im US-Bundesstaat Florida. Er tötet Frauen als eine Art „Kopfschmerzmittel“:
Mallory Knight, eine 17 Jährige Highschool Schülerin verschwindet nach einer Party spurlos. Ist sie Opfer des Hammermannes geworden?
Besonders ihre Ähnlichkeit zu den anderen Opfern des Serienmördes spricht dafür. Doch 2 Tage später taucht Mallory wieder auf.
Sie behauptet tatsächlich,dem Hammermann entkommen zu sein. 
FBI-Agent Dees vermutet jedoch etwas anderes und auch Mallory muss feststellen, dass ihre Aussage noch fatale Folgen haben wird. 

Auch wenn es der zweite Fall von Bobby Dees ist, hat dieser keinen Zusammenhang zum ersten Teil „Mädchenfänger“.
Man erfährt zwar durchaus das ein oder andere Detail aus dem ersten Teil, aber das bezieht sich größtenteils auf das Privatleben 
des FBI-Agent. Auch wenn man dadurch leider bereits den Ausgang des Familiendramas weiß, werde ich den 1. Teil vermutlich dennoch lesen.

Mir hat das Buch wirklich ausgesprochen gut gefallen! 
Es ist sehr spannend geschrieben und man ist von den ersten Seiten an, direkt in der Geschichte. 
Ich war aber auch ganz froh, dass ich nicht alleine schlafen musste! Vor dem Schlafen gehen von einem psychopatischen
Serienmörder zu lesen, der Frauen nachts aus ihren eigenen Betten entführt, ist nicht gerade eine beruhigende Gute Nacht Geschichte.

Meine Bewertung ist auf jeden Fall:   4,6/5 Punkten

Ich hoffe, es kommen demnächst noch mehr Rezensionen!

Viel Spaß beim Lesen!!!📚

Veröffentlicht in Allgemein

Frohen Nikolaustag!🎅🏻😇

Ich wünsche euch eine schönen 6. Dezember!✨

Nikolaus-Lied: Lasst uns froh und munter sein…

(Text und Musik: vermutl. Josef Annegarn)
1.
Lasst uns froh und munter sein
und uns recht von Herzen freun.
Lustig, lustig, traleralala,
bald ist Nikolausabend da,
bald ist Nikolausabend da!
2.
Dann stell ich den Teller auf,
Niklaus legt gewiss was drauf.
Lustig, lustig, traleralala,
bald ist Nikolausabend da,
bald ist Nikolausabend da!
3.
Wenn ich schlaf, dann träume ich:
Jetzt bringt Nikolaus was für mich.
Lustig, lustig, traleralala,
heut‘ ist Nikolausabend da,
heut‘ ist Nikolausabend da.
4.
Wenn ich aufgestanden bin,
lauf ich schnell zum Teller hin.
Lustig, lustig, traleralala,
nun war Nikolausabend da,
nun war Nikolausabend da.
5.
Niklaus ist ein guter Mann,
dem man nicht genug danken kann.
Lustig, lustig, traleralala,
nun war Nikolausabend da,
nun war Nikolausabend da.

Veröffentlicht in Allgemein

Hallo!
Ich wünsche euch einen wunderbaren 1. Advent und damit einen schönen Start in die Adventszeit! 🎄✨

PS: Für mich beginnt ab heute die Wohnungsrenovierung🤩

Veröffentlicht in DIY´s

Last Minute Adventskalender🎄

Hallo zusammen,

ich habe mich gefühlte Ewigkeiten nicht mehr gemeldet, aber ich hatte auch viel zu in den letzten Wochen. Ja, schlechte Ausrede das weiß ich selbst…

In der Zeit die ich dann aber doch zur Verfügung hatte habe ich meinem Freund einen ganz einfachen Adventskalender gebastelt und wollte euch an diesem kleinen Projekt teilhaben lassen.

Also zu allererst benötigt ihr 24 Klopapierrollen. Ganz so Last Minute ist das natürlich nicht, aber man kann auch Küchenrollen halbieren oder ihr schaut im Internet, da gibt es auch 24er Packungen dieser Rollen.
Hier mal der Amazon Link 🙂
Ich hatte die Rollen vor ein paar Jahren mal auch für einen Adventskalender für meine Schwester gesammelt, hatte aber nie die Zeit gefunden diesen auch fertigzumachen.
Jedenfalls habe ich mir dann überlegt wie ich die Rollen anordne und mich für einen Tannenbaum entschieden.

Die Rollen habe ich dann auf einer Styropor Platte passend angeordnet und den Umriss abgemalt. Ihr könnt natürlich auch ein Holzbrett oder ähnliches nehmen, nur bei mir musste die Platte weg, also habe ich die genommen 🙂

Den aufgemalten Weihnachtsbaum habe ich dann mit einem Cuttermesser ausgeschnitten. Wenn ihr ein Holzbrett nehmt, könnt ihr das sicher auch rechteckig aussägen, das sieht sicher auch ganz gut aus, vor allem wenn ihr den überstehenden Rand dann noch dekoriert.

Ich habe den Tannenbaum dann mit grüner Acrylfarbe bemalt und über Nacht trocknen lassen. Hätte ich ein anderes Material verwendet hätte ich den Weihnachtsbaum vermutlich in Geschenkpapier eingepackt.

Die Papprollen habe ich in der Zwischenzeit mit Geschenkpapier eingepackt. 20 in grünem Papier und 4 in braunem Packpapier (Backpapier tut es sicher auch) für den Baumstamm.

Aus Pappe habe ich dann passend große Kreise ausgeschnitten. (20 grüne und 4 braune) Diese habe ich dann mit einem goldenen Stift beschriftet.

Die fertigen Papprollen habe ich dann auf die getrocknete Unterlage geklebt. Verwendet am besten Heißkleber, das funktioniert dann wirklich sehr gut! Bei mir hat Sekundenkleber und Bastelkleber aber auch funktioniert. Habe das Ganze dann einfach mit Büchern etwas beschwert.

Im Anschluss daran habe ich die Rollen mit Süßigkeiten gefüllt. Es passt echt recht viel in eine Rolle, sogar ein Knoppers Knusperriegel 😉 Die „Deckel“ am besten auch mit Heißkleber ankleben, dann hält das Ganze auf jeden Fall bombenfest. Solange man die Rollen aber nicht auf den Kopf stellt, hält auch eine Kombination aus Bastelkleber und Teasafilm.

Ich hoffe ich konnte euch zumindest etwas inspirieren selbst einen Adventskalender zu basteln. Macht in jedem Fall sehr viel Spaß und derjenige der den Kalender kriegt, freut sich auch sehr!

Veröffentlicht in Lifestyle

Von wegen Lisbeth

Hallo zusammen,

am Samstag war ich auf dem Konzert der Band „von wegen Lisbeth“ in Bremen🎉
Das Konzert war wirklich richtig gut und live ist die Band echt fantastisch!
Wer die Musikrichtung auch mag, für den lohnt sich ein Konzert der Band auf jeden Fall!🥳

Hier mal ein Lied was mir aus persönlichen Gründen besonders gut gefällt😊

Veröffentlicht in Allgemein

Hamburg ⚓️⛴

Hallo alle zusammen,

vor genau einer Woche war ich in der wunderschönen Stadt Hamburg.
Mein Freund hatte mir diesen Trip zu Weihnachten geschenkt und jetzt hatten wir endlich Zeit gefunden, das Geschenk auch umzusetzen🥰

Mit dem Auto sind wir am Mittwochvormittag losgefahren.
In Hamburg angekommen, fuhren wir mit der U-bahn zu unserem Hotel. Das Hyperion erreichten wir gegen 16 Uhr und ruhten uns dann erstmal eine Weile aus, bevor es dann gegen 18 Uhr weiter ging.

Wieder mit der U-bahn fuhren wir zum Hamburger Hafen. Dort machten wir eine
1 1/2 stündige Lichterfahrt und sahen dabei nicht nur die AIDA, sondern auch viele weitere interessanten Schiffe, über die uns Vincent, unser „Reiseführer“ eine Menge erzählt hat.

Nach dieser wunderschönen Hafenrundfahrt machten wir uns wieder auf den Weg in unser Hotel. Dort zogen wir uns schnell um und gingen dann ins Restaurant, wo wir ein 3-Gänge Menü serviert bekamen, was uns beiden mehr als ausgereicht hat und wirklich sehr lecker war 😊
Nach dem Essen fuhren wir noch in die Bar 11, des Hotels. Eine schöne Bar mit toller Aussicht, aber auch dementsprechend hohen Preisen. Daher gingen wir auch zügig wieder zurück auf unser Hotelzimmer😇

Am nächsten Morgen genossen wir das sehr gute Frühstück und legten uns anschließend dann noch bis zum Check Out für ein kleines Verdauungsschläfchen ins große Hotelzimmerbett.

Um 12:00 Uhr hinterlegten wir unseren Koffer an der Rezeption und fuhren mal wieder mit der U-bahn zum Hafen. Dort besuchten wir natürlich das neuste Wahrzeichen der Stadt – die Elbphilharmonie. Nach einem kurzen Rundgang auf der Außenplattform des Konzerthauses fuhren wir mit der langen Rolltreppe auch wieder nach unten und schlenderten noch einige Zeit durch Hamburgs Innenstadt.

Gegen Abend rückte die Überraschung, die mein Freund geplant hatte immer näher. Mit keinerlei Kenntnis was wir machen werden, fuhren wir zuerst einmal zur Reeperbahn. Dort schauten wir uns in dann auch noch kurze Zeit um und setzten uns schließlich ins Schmidts Tivoli. Langsam ahnend was wir machen werden, tranken wir noch eine heiße Schokolade und setzten uns dann in den Theater Saal.
Das bekannte Musical Heiße Ecke habe ich zum ersten Mal gesehen und fand es wirklich unfassbar gut und sehr empfehlenswert. Also wer es noch nicht gesehen hat😉

Nach dem Theater fuhren wir mit der U-bahn zum Hotel um unseren Koffer zu holen und machten uns dann gegen 0:00 Uhr auf den Heimweg.😊

Die zwei Tage in Hamburg waren wunderschön und im Nachhinein kam es mir so vor, als wäre ich eine Woche dort gewesen, weil wir so viel gesehen und gemacht haben. Solche kleinen Städtetrips sind wirklich absolut empfehlenswert und ein richtiger kleiner Erholungsurlaub🥰

Ein ganzer lieber Dank an dieser Stelle natürlich an meinen Freund, der das Ganze schließlich organisiert und geplant hat. Das war ein ganz wunderbares Geschenk!💞

Bis dahin und liebe Grüße!

Veröffentlicht in Bettgeflüster

Moin Moin ⛴

ich melde mich dann auch mal kurz mit abendlichen Gedanken aus meinem Kurzurlaub 😁
Mein Freund und ich ziehen ja ab Januar nächsten Jahres zusammen. Ich hatte ja schon erwähnt, dass das etwas ist auf das ich mich so sehr freue wie auf nichts zuvor. Ich wohne zwar auch gerne zu Hause, bei meiner „verrückten“ Familie, aber alleine zu wohnen ist nochmal was anderes. Klar, alleine wohne ich nicht, mein Freund ist schließlich auch noch da, aber auch er wohnt dann das erste Mal alleine. Für mich ist das ganze auch nach 2 Wochen noch nicht so ganz real. Abends nach Hause zu kommen und den Menschen zu sehen, auf den man sich den ganzen Tag am meisten freut kann doch nur super sein oder? Daher könnte ich auch niemals alleine wohnen. Ganz alleine sein wenn man abends nach Hause kommt fände ich ganz schrecklich. Im Winter, wo es eh schon so kalt und dunkel ist, ganz alleine in einer kompletten Wohnung zu sein…brhhh ne danke 🥶😟  Umso mehr freue ich mich darauf morgens mit dem Wissen zur Arbeit zu fahren, dass ich abends wieder neben dem aller besten Menschen einschlafen kann🥰😴

Und wie sehr würde mein 14-Jähriges Ich jetzt jubeln wenn es wüsste, dass ich jetzt meine bzw unsere Wohnung einrichten darf. 🤩 Gibt es eigentlich irgendeinen Haushalt wo sich der Mann denkt: „Ach in der Ecke würde sich eine Pflanze ganz gut machen und die Kerze passt farblich sicher super zu den Vorhängen und stimmt sich auch gut mit dem Tisch ab.“
Freuen wir Frauen uns einfach das dem nicht so ist, also spreche ich dann in den nächsten Posts öfter mal über die Deko MEINER Wohnung 😂
Ich bin jedenfalls wahnsinnig gespannt wie das ab Januar so sein wird und was für Blogeinträge zu dem Thema noch so kommen!😍

Ganz liebe Grüße aus Hamburg! ⚓️

Veröffentlicht in Allgemein

Zeitreisen – In der Theorie 👀🕰

Hallo!

Der Titel dieses Beitrags hört sich im ersten Moment vielleicht etwas seltsam an, aber ich finde das ist so ein spannendes Thema! Wie komme ich darauf? Ich habe in der letzten Woche die Serie „Dark“ geguckt und weil es thematisch passte auch die komplette „Zurück in die Zukunft“ Reihe zum gefühlt hundertsten Mal. Den Klassiker habe ich mit ca. 10 Jahren zum ersten Mal gesehen. Kurze Zeit später, mit ungefähr 13/14 habe ich dann auch die Edelstein Trilogie gelesen, die ja bekanntlich das gleiche Thema behandelt. Zeitreisen fand ich also schon immer unfassabar interessant. Also abgesehen davon, dass Zeitreisen nie wirklich funktionieren werden, kann man sich die Theorie ja mal vorstellen. Wobei es zum Thema Zeitreisen eine ganze Menge Theorien gibt.

Nimmt man beispielsweise mal an, die Zeit ist wie eine lange Schnur, an die jeden Tag ein neues Stück kommt. Das würde bedeuten, man könnte zwar in die Vergangenheit reisen, aber nicht in die Zukunft, da diese ja noch gar nicht existiert. Das wäre rein logisch betrachtet, die einfachste Variante der Zeitdarstellung. Schließlich wissen wir ja auch was gestern war, aber nicht was morgen ist. Was würde jetzt allerdings das Zeitreisen in diesem Zeitstrahl anrichten? Weil die Zukunft ja noch gar nicht existiert, können wir diese schon mal nicht verändern. Beziehungsweise würden wir die Auswirkungen dieser Veränderung nicht spüren, weil die Zukunft für uns ja so oder so noch nicht stattgefunden hat. Was wir ändern könnten wäre die Gegenwart. Dabei stellt sich aber auch die Frage wie weit man eigentlich zurückreisen könnte. Kann man in eine Zeit zurückreisen, in der man selber bereits lebt? Nimmt man die Idee einiger Filme und Bücher als Grundlage, dann ist das nicht möglich. Laut Kerstin Giers Trilogie kann man beispielsweise nur in die Zeit vor der eigenen Geburt zurückreisen, weil man nicht zweimal existieren kann. Auch irgendwie komisch in so etwas unlogischem wie Zeitreisen, eine gewisse Logik zu bringen. Wenn man also jetzt beispielhaft in das Jahr 1880 reisen würde. Ändert nicht alleine die eigene Anwesenheit in diesem Jahr die Zeit?! Wir können schließlich nicht wissen, in wie weit noch so kleinen Veränderungen etwas bewirken. Vielleicht löst eine kurze Begegnung im Jahr 1880 mit einem eigentlich fremden Mann etwas gravierendes aus. Vielleicht kommt dieser Mann durch dieses kurze Gespräch, zu spät zu einem Date und lernt nie die Frau kennen, mit der er eigentlich 1881 ein Kind bekommen hätte. An sich erstmal nicht allzu dramatisch, aber was wenn dieses Kind zum Beispiel Alexander Fleming gewesen wäre?! Der dann nicht 47 Jahre später eine wahnsinnig wichtige Entdeckung gemacht hätte. Auch wenn das Penicillin vielleicht irgendwann später von irgendjemand anderem erfunden worden wäre. Die Zeit hätte sich auf jeden Fall maßgeblich verändert. Und das durch ein Gespräch von wenigen Minuten.

Man kann also schon mal sagen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass sich die Gegenwart die man kennt, verändert hat, sehr groß wäre sobald man sich auch nur für wenigen Sekunden in der Vergangenheit aufhält. In dem Film „Alles eine Frage der Zeit“ ist es den Menschen mit dem Zeitreisegen möglich auch in eine Zeit zu reisen, in der sie selbst schon existiert haben. Eingeschränkt wird das Ganze dort nur, wenn man selber Kinder hat. Eigentlich eine ganz logische Sache. Reist man in diesem Film in die Zeit zurück, verändert man auch dort eine Kleinigkeit. Reist man also in eine Zeit vor der Geburt des Kindes, führt die Kettenreaktion zu winzigen zeitlichen Veränderungen und bei der Zeugung eines Kindes reicht auch eine Veränderung von 1 Sekunde, dass das Kind anders aussieht, vollkommen anders ist und vielleicht sogar ein anderes Geschlecht hat.

Neben diesem „Schnurmodell“, in der es die Zukunft noch nicht gibt wäre es natürlich auch denkbar, dass die Zeit einfach ein unendlich langer Zeitstrahl ist und wir uns irgendwo auf diesem Zeitstrahl befinden, in einer Zeit die wir Gegenwart nennen. Dass grundlegend aber alles auf diesem Zeitstrahl bereits stattgefunden hat. Sowohl die Zukunft als auch die Vergangenheit. Würde bedeuten dass man auch in die Zukunft reisen könnte. Allerdings könnten man in diesem Fall dann ja auch nichts verändern. Jede Zeitreise wäre ja bereits vorherbestimmt. Reise ich also im Jahr 2020 in das Jahr 2006 und dort passiert das gleiche Szenario wie in dem vorherigen Beispiel aus dem Jahr 1880, dann hätte das keinerlei Auswirkungen auf die Gegenwart. Die Begegnung mit diesem Mann hat im Jahr 2006 nämlich so oder so bereits stattgefunden. Weil die Zukunft nämlich schon besteht, ist diese Zeitreise aus dem Jahr 2020 Voraussetzung für alles was danach im Jahr 2006 geschieht und folglich auch Voraussetzung für das Jahr 2020, also die Gegenwart. Würde auch bedeuten, dass man die Zukunft nicht verändern kann, so wie man letztendlich keine Zeit verändern kann.
Mal angenommen ich sähe bei einer Zeitreise in die Zukunft den Tod meiner Mutter. Ich wüsste genau an welchem Tag und um welche Uhrzeit sie unter welchen Umständen ums Leben kommt. Trotz dieses Wissens wäre es unmöglich das Leben meiner Mutter zu retten, weil alles was ich unternehmen würde, ja bereits geschehen ist und dazu geführt hat, dass der Unfall passiert. Ja, Zeitreisen sind wahnsinnig faszinierend und ich könnte stundenlang darüber schreiben oder nachdenken. Bleiben wir aber dabei, dass wir weder in die Vergangenheit reisen können, noch in die Zukunft schauen werden. Also leben wir einfach jeden Tag unser Leben und lassen uns überraschen wo die Reise noch so hingeht 😊🥰

Veröffentlicht in Allgemein

Ich lebe noch…🙈

Hallo zusammen,

ich habe mich jetzt schon fast 3 Wochen nicht mehr gemeldet. Ich lebe noch, das vorweg! Es tut mir auch wirklich leid, aber In den letzten 3 Wochen war so viel los und es hat sich so viel verändert, dass ich einfach nicht zum Schreiben kam.

Ehrlich gesagt muss ich mich auch noch daran gewöhnen, dann auch regelmäßig etwas zu schreiben, wobei ich zugeben muss, dass es schwerer ist als gedacht. Ideen zu finden, Dinge über die man etwas schreiben kann, ist gar nicht so einfach. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man sich auch einfach mal hinsetzen und drauf los schreiben muss, auch wenn man nicht weiß worüber. Den Ansatz werde ich hoffentlich in nächster Zeit etwas mehr beherzigen!

Was steht denn jetzt so in nächster Zeit eigentlich an!? Erstmal habe ich jetzt ein paar Tage Urlaub 🙂 Also hoffentlich genug Zeit, auch wirklich etwas zu posten 🙂 Was ich in den letzten Wochen aber am meisten geplant habe, ist mein Umzug im nächsten Jahr. Theoretisch könnte ich alleine über dieses Thema unendlich viel schreiben! Allerdings muss ich das Ganze erstmal selber wirklich realisieren.
Kennt ihr das? Wenn ihr euch in der Theorie schon tausend Mal etwas ausgemalt habt und das wird dann plötzlich Realität? Also mich überfordert das in der ersten Zeit gewaltig. Ich verrate jetzt mal etwas, was ich aus Irrelevanz auch noch niemandem erzählt habe. Ungefähr im April habe ich zum Ersten mal darüber nachgedacht wie es wäre, das Projekt „Auszug“ schon eher umzusetzen als geplant. Das war nur ein theoretisches Konzept in meinem Kopf, eine Wunschvorstellung von der ich niemals angenommen hätte, sie würde schon so schnell Realität werden. Um dieses „schnell“ mal kurz zu verdeutlichen: Zwischen dem Moment, in dem ich zu meinem Freund gesagt habe: „Ey lass das Ausziehthema doch mal etwas eher in Angriff nehmen“ und dem Unterschreiben des Mietvertrages liegen nur 6 Tage. Ja, mein Freund und ich haben meist mehr Glück als Verstand. Ich habe mich aber glaube ich noch nie auf etwas so sehr gefreut wie darauf!
Aber dazu gibt es demnächst mehr und auch ganz viel Weiteres zum Thema Umzug, Wohnung etc. 🎉😍